Körper in Bewegung
Image by Krists Luhaers
Moderner Tänzer

Warum Körperarbeit?

In unserem Körper werden unsere Erfahrungen gespeichert: die Trennung von der Mutter als Baby, die Schulzeit als Aussenseiter und auch die emotionalen Herausforderungen im Erwachsenenalter. Wir sind untrennbar mit dem Zellgedächtnis unseres Körpers verbunden.

Nicht alles in unserer Vergangenheit hat unser Vertrauen  in unsere ureigenste Kraft gefördert. Manches haben wir als bedrohlich erfahren und spezifische (Körper-) Strategien entwickeln lassen.

Diese sind  verbunden mit unseren Gedanken, unserem Mind-Set und den Emotionen, die mit dem Körper gemeinsam ein Pattern (Muster) bilden. Auf  physiologischer Ebene werden durch bestimmte äussere und innere Trigger (Auslöser)  Hormone ausgeschüttet, die unser autonomes Nervensystem regulieren. Dieses kennt aus unseren früheren Menschenzeiten bei akuter Bedrohung die Modi : Kämpfen, Flüchten oder Erstarren. Dennoch ist auch in unserem neuzeitlichen Leben anhaltender Stress Teil unseres Daseins. Dafür ist unser System nicht geschaffen und wir reagieren mit Unwohlsein, Schmerzen, emotionaler Unausgeglichenheit, Angstentwicklung, Burnout Symptomatiken und mit Krankheit.

In einer wachsenden Anzahl wissenschaftlicher Studien zum Thema Wechselwirkung von Körper und Geist in der Kognitionswissenschaft, der Psychoneuroimmunologie, der Embodiment Bewegung, der Traumaarbeit und der Psychotherapie wird der Körper mehr und mehr ins Visier genommen: mittlerweile sind professionell Tätige aus diesen Bereichen der Überzeugung, dass Linderung und Genesung vielerlei Beschwerden nur mithilfe einer bewussten Körperwahrnehmung und der Erkenntnis über die Wechselwirkung von Körper und Psyche passieren kann.

Verspannungen, Gedankenmuster und emotionale Wunden: ALLES bedarf der Mitwirkung des Körpers, um sich zu verändern.

Themen, die von Körperarbeit profitieren sind z.B. 

- Ängste

- Antriebslosigkeit

- Blockaden (mental, emotional, körperlich)

- Empfindungsstörungen

- Entscheidungsschwierigkeiten

- Kopfschmerzen

- Kieferdruck

- fehlendes/schwaches Körpergefühl

- Liebeskummer

- Männlichkeit stärken

- Nackenschmerzen

- Narben (Regeneration)

- Posttraumatisches Belastungssyndrom (PTBS)

- Rückenschmerzen

- Regeneration nach Unfällen 

- Schlafstörungen

- Schwangerschaft und Geburt 

- Selbstwertmangel

- soziale Phobie

- Tatkraft, fehlende

- Unruhe, innere

- Verdauungsprobleme

- Weiblichkeit leben

- Zähneknirschen